Gesellschaft
  Biografie     Werk     Termine     Orgelwettbewerb     Nachrichten     Diskografie     Bibliografie  
Veranstaltungen
22. Tagung 2017
21. Tagung 2016
20. Tagung 2015
19. Tagung 2014
18. Tagung 2013
17. Tagung 2012
16. Tagung 2011
15. Tagung 2010
14. Tagung 2009
13. Tagung 2008
12. Tagung 2007
11. Tagung 2006
10. Tagung 2005
9. Tagung 2004
8. Tagung 2003
7. Tagung 2002
6. Tagung 2001
5. Tagung 2000
4. Tagung 1999
3. Tagung 1998
2. Tagung 1997
1. Tagung 1996
Gründungsversammlung '95
Publikationen
Mitgliedschaft
Satzung
Vorstand & Beirat
Ehrenmitglieder
Allgemein:
Startseite
Kontakt
Impressum

5. HSG-Tagung 2000 in Hövelhof bei Paderborn

"Minsker Streichquartett" zu Gast

Uraufführung auf dem Ramselhof

Hövelhof (WV). Ein idyllisch gelegener, liebevoll restaurierter Fachwerkkotten in einem Waldstück am Ortsausgang von Riege, im Innern erlesenes Ambiente bei Kerzenschein und herbstlich dekorierten schweren Holztischen – der Ramselhof bot wahrlich einen feierlichen Rahmen. Hier kam am Wochenende die 1994 gegründete Hermann-Schroeder-Gesellschaft zusammen, um sich in ihrer jährlichen Tagung an den Komponisten Hermann Schroeder zu erinnern.
Wer jedoch als Gastzuhörer in der gut gefüllten Deele saß, um sich genüßlich zurückzulehnen und der Musik zu lauschen, wurde eines Besseren belehrt. Nach dem Streichquartett d-Moll op. 76 Nr. 2 von Joseph Haydn mit der dominierenden Kraft der Quinte fand zunächst die Begrüßung durch Ferdinand Henkemeyer statt, selbst ehemaliger Schüler Schroeders und auf dem Ramselhof aufgewachsen.
Peter Becker, emeritierter Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, führte anschließend in die Beiträge ein. Er widmete sich zunächst ausführlich dem Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49 von Dmitrij Schostakowitsch und seiner bewegenden inneren Entstehungsgeschichte vor dem Hintergrund des Krieges. Bei aller vermittelnden Freude kam in der Musik auch der Schmerz zum Ausdruck, in dem das Streichquartett entstand.
Ein Höhepunkt des Programms war die Uraufführung des 4. Streichquartetts von Friedrich Radermacher. Der anwesende Komponist, Jahrgang 1924, stellte sich den Fragen von Prof. Becker, obwohl er nach eigenem Bekunden lieber Musik hört als über diese zu sprechen. Es war ein nicht alltägliches Erlebnis, einen ernsten, mit dem Kopf wippenden Komponisten bei der Uraufführung eines seiner Werke zu beobachten. Besonders das "Allegro scherzando" bewies, dass Radermacher keine Berührungsängste mit der guten U-Musik hat.
Nach der Pause stand das 1939 geschriebene und 1940 ausgezeichnete 1. Streichquartett c-Moll von Hermann Schroeder auf dem Programm. Auch hierzu gab es eine Einführung, bevor das Werk und im Anschluss daran aus Zeitgründen nur das "Presto" von Mozarts Streichquartett C-Dur KV 157 erklangen. Das "Minsker Streichquartett" spielte ansprechend und temperamentvoll, die Vorträge waren hochkarätig, jedoch wohl eher für das Fachpublikum gedacht. Von Andrea Auffenberg
(erschienen in: Westfälisches Volksblatt, 17.10.2000)