Biografie
  Werk     Termine     Orgelwettbewerb     Nachrichten     Diskografie     Bibliografie     Gesellschaft  
1904 bis 1945
1946 bis 1961
1962 bis 1984
Who's who
Allgemein:
Startseite
Kontakt
Impressum

Albert, Miklós

Miklós Albert wurde am 3. April 1984 in Győr (Ungarn) als Sohn eines Orgelbauers geboren. Mit sieben Jahren erhielt er Klavierunterricht, mit 13 Jahren Orgelunterricht und gewann bereits mit 16 Jahren in Ungarn den 2. Preis im Landes-Orgelwettbewerb. Er studierte 2002-2003 in Basel an der Hochschule für Alte Musik bei Prof. Jean Claude Zehnder sowie an der Musikhochschule in Freiburg, wo er 2007 sein Orgeldiplom bei Prof. Helmut Deutsch absolvierte. 2007-2009 studierte er an der Musikhochschule Stuttgart in der Solistenklasse von Prof. Jon Laukvik und absolvierte ein Kirchenmusikstudium in Wien. 2012 schloss er sein Solistenstudium bei Prof. Jon Laukvik ab.



Miklós Albert übt eine rege Konzerttätigkeit als Orgelsolist in Deutschland und anderen Ländern Europas aus. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen namhafter Dozenten teil, z.B. bei Andrea Marcon, Pieter van Dijk, Michael Radulescu oder Zsigmond Szathmáry. Er erhielte Stipendien der Oscar und Vera Ritter-Stiftung (Hamburg), der Dr. Péter Horváth-Stiftung (Stuttgart), der Rotary-Stiftung, der Markel-Stiftung und der Gesellschaft der Freunde der Musikhochschule Stuttgart.

Nach dem Kirchenmusikstudium war er Organist an verschiedenen Kirchengemeinden und übernahm 2012-13 die Stelle in Ludwigsburg an der Dreieinigkeitskirche, wo er als Organist und Chorleiter arbeitet. Neben seiner Tätigkeit als Kirchenmusiker unterrichtet er Klavier und Musiktheorie. Zurzeit lebt er als freischaffender Künstler in Wien. Miklós Albert ist auch als Komponist und Künstlerfotograf tätig: www.miklosalbertphoto.com.

Beim 4. Internationalen Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis 2005 in Trier gewann der den 2. Preis. Im Finalkonzert spielte er die Fantasie op. 5b von Hermann Schroeder und Präludium und Fuge d-Moll op. 98 von Alexander Glasunow.

Mitschnitt des Preisträgerkonzerts

4. Orgelwettbewerb u.a. Orgelsonate Nr. 1 (A. Lenart & L. Fehl-Gajdosovà) und Fantasie e-Moll op. 5b



Abendroth, Wolfgang
Atrium Ensemble